Rhythmusworkshops für Hobbymusiker

Wer kennt das nicht?

„An der und der Stelle, in dem und dem Song schwimmt man mit dem Rhythmus, sei es einer Melodie oder eines Begleitpatterns. Man ist sich nicht sicher, spielt halt so ungefähr. Spürt aber, dass es nicht so richtig passt, ist unzufrieden und weiß nicht, wie man es ändern könnte…“

Genau da setzen wir in den Rhythmusworkshops an und stärken die innere Rhythmusuhr! Denn wenn man eine gute „innere Time“ Vorstellung hat bzw. „Hilfsmittel“ kennt, mit denen man sich Rhythmen erschliessen kann, wird man jeden noch so schweren Rhythmus „knacken“ und auf jedem Instrument umsetzen können!

Ein gutes Rhythmusgefühl ist nicht angeboren, also entweder man hat es oder man hat es nicht – es kann gezielt erlernt und trainiert werden!

Und keine Sorge, Rhythmen „knacken“ ist gar nicht mal so trocken mathematisch, wie es vielleicht manchem zunächst scheinen mag…

Im Gegenteil es kann wahnsinnigen Spaß machen, sich irre anfühlen und einem enorme Spielfreiheiten für das Instrument ermöglichen.

Denn, Rhythmus ist vor allem Körpergefühl! Rhythmus ist Naturgesetz, ist Lebensprinzip! Überall sind wir umgeben von Rhythmen, vielleicht manchmal ohne sie bewusst wahrzunehmen. Daher trägt jeder Mensch die Fähigkeiten Rhythmen auf sinnliche Art und Weise zu begreifen und auszudrücken in sich. Man kann sich daher auch gezielt auf konkrete Rhythmen „einschwingen“.

Und für die Situationen wo das (trainierte) Rhythmusgefühl vielleicht mal doch nicht ausreichen sollte, zeige ich systematische Methoden, wie man Rhythmen auch ohne sie „gefühlsmäßig zu verstehen“ trotzdem umsetzen kann.


Darum, wie man die innere Rhythmusuhr unabhängig vom Instrument verfeinern kann, geht es also in den Rhythmusworkshops:

  • Zur Stärkung des eigenen körperlichen und instrumentenunabhängigen Rhythmusgefühls kommen Übungen aus der Bodyperkussion, Klatschen, Zählen und rhythmisches Silbensprechen zum Einsatz.
  • Und mit Hilfe von Klopfen exemplarischer Rhythmen mit den Händen (Hand-zu-Hand-Prinzip) knöpfen wir uns gezielte Rhythmuspatterns vor, die später auf jedes beliebige Instrument übertragen werden können.

Alle Instrument-Spieler und Sänger sind zur Teilnahme herzlich eingeladen! Dabei sind die musikalisch-/rhythmischen Vorerfahrungen oder das Können auf dem Instrument für die Teilnahme unerheblich.

Sprich, jeder der sich für Rhythmus interessiert kann mitmachen! Und da die Workshops nicht aufeinander aufbauen, ist auch eine unregelmäßige Teilnahme möglich.


Die Rhythmusworkshops finden alle 2 Monate Samstags für 90 Minuten statt und kosten pro Teilnehmer 30 €.

Zuerst üben wir „trocken“, also ohne die Instrumente, nur mit dem Körper. Anschließend sollen die Rhythmen dann konkret am Instrument ausprobiert und individuell zum Klingen gebracht werden. Daher bitte Instrumente und nötiges Zubehör mitbringen. Und wer jetzt vielleicht Sorge hat, es ist kein virtuoses Instrumentalspiel nötig! Ein Ton genügt schon um Rhythmus auszudrücken… Und wer weiß, vielleicht entwickelt sich am Ende ja daraus eine kleine Melodie, wir jammen munter drauflos und machen zusammen Musik…?

Die Termine 2018:

  • 24.2.   13:00 – 14:30 Uhr
  • 21.4.   11:00 – 12:30 Uhr
  • 16.6.   12:00 – 13:30 Uhr
  • 25.8.   12:00 – 13:30 Uhr
  • 20.10. 12:00 – 13:30 Uhr

Das Kleingedruckte: 

– Verbindliche Anmeldung bis jeweils Mittwoch vor dem entsprechenden Termin per Mail, Telefon oder persönlich.
– Kurzfristig abgesagte Termine am Tag vorher oder selbigen Tag müssen bezahlt werden.